MICUS-Gutachten: „Halle von außen nach innen erschließen“

HalleWestfalen. 10. Juni 2015. Vor dem Haupt- und Finanzausschuss des Haller Stadtrats hat heute Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer der MICUS Management Consulting GmbH, Düsseldorf, ein Konzept für die Breitbandversorgung von Halle vorgestellt. Demzufolge sind 216 Kilometer Leitungsnetz nötig, um knapp 90% der Haller Haushalte an ein FTTB-Glasfasernetz (fibre to the building) anzuschließen. Für gut 1.000 Haushalte in den Außenbereichen empfiehlt Herr Dr. Fornefeld Alternativtechnologien über Satellit oder Richtfunk, da hier die Distanz zum nächsten KVz (Kabelverzweiger) zu groß sei. Bandbreiten bis zu 25-30 Mbit/s können damit erzielt werden. Da Unitymedia im Innenbereich bereits ihr Kabelnetz rückkanalfähig ausbauen will, schlägt Herr Dr. Fornefeld vor, das Glasfasernetz von außen nach innen zu erschließen. Die Kosten sind auf 11,2 Mio. Euro geschätzt, je nach Verlegungsart auch deutlich niedriger. Ferner wird darüber informiert, dass Halle aufgrund der weitreichenden Vorarbeiten gute Chancen habe, Fördermittel zu erhalten. Micus hatte zuvor schon den Breitband-Masterplan für den Kreis Gütersloh erarbeitet.