Haller Glasfasernetz kann in Betrieb gehen

Ab Mitte Oktober können die ersten Anschlüsse „scharfgeschaltet“ werden. Bis zum Jahresende wird das gesamte Netz in Betrieb gehen.

Die bautechnischen Arbeiten des neuen Haller Glasfasernetzes sind vollständig abgeschlossen. Ab Mitte Oktober können die ersten Glasfaseranschlüsse aus dem Breitbandausbauprojekt der hallewestfalen.net GmbH durch die Telekom Deutschland GmbH „scharfgeschaltet“ werden. Bis zum Jahresende soll dann das gesamte Netz in Betrieb gehen.

Im Hintergrund hat die Telekom Deutschland nach Vorarbeiten der hallewestfalen.net GmbH an der systemtechnischen Bebuchbarkeit und finalen Inbetriebnahme der Anschlüsse gearbeitet und befindet sich für die ersten Netzverteiler-Bereiche auf der Zielgeraden. Als Netzverteiler-Bereiche, oder NVt, werden die kleinsten räumlich zusammenhängenden Einheiten in Glasfaserprojekten bezeichnet.

Von Mitte Oktober bis Ende Oktober werden zunächst die NVt im Bereich Künsebeck in Betrieb genommen. Es ist geplant, dass anschließend die Bereiche Hörste und Halle-Nord folgen. Die übrigen Bereiche sind ebenfalls in der Vorbereitung und werden sukzessive in Betrieb gehen. Eine vollständige Inbetriebnahme des Glasfasernetzes ist bis Jahresende zu erwarten.

„Ich bin sehr froh darüber, dass nun eine verbindliche Zeitplanung vorliegt und nach Monaten des Planens und Bauens eine leistungsstarke Glasfaseranbindung der bislang stark unterversorgten Außenbereiche mit weniger als 30 Mbit/s möglich wird“, sagt Bürgermeister Thomas Tappe.